Grundlagenuntersuchungen zur Einspritzung, Verbrennung und Schadstoffbildung bei Einsatz maritimer Kraftstoffe in Großdieselmotoren

Beschreibung:

Mit der Einführung elektronischer Einspritzsysteme, wie dem Common-Rail-System, ergeben sich Möglichkeiten zur Anpassung von Einspritzung und Verbrennung an verschiedene Kraftstoffe. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten, qualitativ minderwertige Kraftstoffe möglichst schadstoffemissionsarm zu verbrennen. Zu einer geeigneten Wahl der einstellbaren Einspritzparameter sind Kenntnisse über das Einspritzverhalten, die Gemischbildung, Verbrennung und Schadstoffbildung erforderlich. Diese liegen für im maritimen Umfeld zum Einsatz kommende Kraftstoffe nur sehr vereinzelt und damit begrenzt vor.

Zur Schaffung geeigneter Simulations-Werkzeuge sind komplexe theoretische Kenntnisse notwendig. Zur Validierung der Modelle sind optische und laseroptische Untersuchungen der Vorgänge im Brennraum erforderlich. Die Möglichkeiten dazu sind durch den optisch zugänglichen Brennraum an einem schweröltauglichen Einzylinder-Großdieselmotor der Uni Rostock einschließlich der dort vorhandenen Messtechnik gegeben. Die Validierung der Schadstoffentstehung erfolgt mit Hilfe der ebenfalls verfügbaren Abgasmesstechnik und chemischer Abgasanalytik.

Ziel ist die Ausdehnung der Wissensbasis über die Vorgänge der Verbrennung und Schadstoffbildung wenig untersuchter Kraftstoffe und die Ableitung geeigneter Einspritzstrategien für deren emissionsarme Verbrennung. 

Fördereinrichtung: DFG

Bearbeiter: